lpu16
southside_hurricane
lpa_banner_bc
lpu16 southside_hurricane lpa_banner_bc

News

Faninterview mit Dave ‚Phoenix‘ Farrell veröffentlicht am: 14. Juni 2013 um 20:30

0

Wie einige von euch vielleicht wissen, hatte Irene kürzlich die Möglichkeit Phoenix interviewen zu dürfen. Wie sie dazu kam? Während der Flyeraktion für das SSMF in Los Angeles überredeten einige ihrer Freunde Dave dazu mit ihr am Telefon zu reden. Teile dieses Gesprächs könnt ihr im unten verlinkten LPTV sehen/hören. Auch dabei war die Frage, ob sie ihn interviewen dürfte, was er bejahte. Unten seht ihr außerdem die übersetzte Version davon, welche im Original auf LPFanCorner veröffentlicht wurde.

Vielleicht kennt ihr Phoenix als einen der Gitarristen von Linkin Park, aber um genau zu sein, spielt er Bass! Normalerweise spielt er einen Ernie Ball Musicman Stingray Bass. Davon besitzt er einige, aber einer sticht besonders hervor, da er diesen am Ende von „Given Up“ stets quer über die Bühne zu seinem Techniker Ted Regier. Außerdem kennt ihr Dave vielleicht durch seine lustigen Mätzchen während der LP/LPU-TV Folgen oder seinen sarkastischen Tweets, wer ihn aber schon einmal persönlich bei einer Linkin Park Show getroffen hat, weiß, dass er definitiv am Boden geblieben und einfach nur nett ist. Er freute sich darüber Irene ein paar Fragen zu beantworten, während er mit dem Rest der Band an neuer Musik arbeitete.
—————————————–

Der weltweite Erfolg von LIVING THINGS zeigt, dass die Leute von dem Sound, den ihr aus allem, was ihr bisher gemacht habt, zusammengemixt habt, sehr beeindruckt waren. Wird das nächste Album einen komplett anderen Sound haben oder wird uns das ganze eher bekannt vorkommen? Wird es etwas Ähnliches wie A Thousand Suns? Würdest du sagen, dass das 6. Album so etwas wie eine Metapher für die Zeit nach der High School ist, in der wir eine Idee davon bekommen, was ihr während der letzten fünf Alben zusammengestellt habt?
Ich habe mich nie wirklich dafür interessiert zu versuchen vorherzusagen, wie unser Album klingen wird. Immer wenn wir anfangen dafür zu schreiben, versuchen wir im kreativen Prozess so offen wie möglich zu sein und versuchen wirklich daran zu arbeiten, was in dem Moment für uns am besten klingt. Erst gegen Ende des Schreibprozesses können wir uns zurücklehnen und so langsam erkennen, welche Form das Album annimmt, wohin es geht und können es ab dann in eine bestimmte Richtung lenken.

Was erwartet uns von Linkin Park im Jahr 2014? Touren, die Fertigstellung des „The Mall“ Soundtracks oder des neuen Studioalbums? Würde beides, also der Soundtrack für „The Mall“ & das kommende Studioalbum im selben Jahr veröffentlicht werden?
Wir arbeiten aktuell zeitgleich am Soundtrack/Score für „Mall“ und unserem nächsten Studioalbum. Beides wird veröffentlicht, wenn es dazu bereit ist… auch Touren werden stattfinden. Aber wie nutzlos ist diese Antwort bitte?!?!

Würdet ihr euch in Zukunft jemals, während ihr ein Album macht, wieder in die Lorel Canyon Studios zurückziehen, wie ihr es für „Minutes to Midnight“ gemacht habt oder ist die Lockerheit, die damit verbunden ist, dass ihr eure eigenen Heimstudios besitzt oder Unterwegs arbeiten könnt, ein Vorteil, jetzt da ihr alle Familien und andere Verpflichtungen habt?
Mein Ziel bei allem, was mit dem kreativen Prozess zu tun hat, ist es, uns in keinster Weise bei unserem Vorgehen zu beschränken. Ich denke wirklich, dass es der beste Weg etwas Neues zu erschaffen ist, wenn man nicht an einer vorgegebenen Ordnung oder vorher besprochene Vorstellungen festhält. Jetzt wo ich das gesagt habe, würde ich sagen, dass es möglich ist, dass wir wieder im Laurel Studio/Haus arbeiten könnten, aber eben auch, dass wir niemals wieder das Verlangen danach haben werden.

Wessen Idee war das Guerrilla Straßen Marketing für das Sunset Strip Music Festival & war dies eine Last Minute Sache oder wurde das ganze sporadisch an dem Tag entschieden, wie es auch der gesamte Ablauf an dem Tag wurde?
Es kam von uns. Wir wollten manche Sachen einfach mal wieder so machen, wie wir es früher getan hatten und das ganze entwickelte sich dann zu einem einzigartigen Tag. Alles mit viel Spaß.

Wie denkst du haben sich soziale Netzwerke verändert, seit Linkin Park angefangen haben? Denkst du, dass die Beteiligung in den sozialen Netzwerken für die Band notwendig und wichtig ist um erfolgreich zu sein? Wie oft benutzt du soziale Netzwerke und in welcher Form?
Soziale Netzwerke sind nur ein weiterer Weg sich zu verständigen. Die wirklich antreibende Kraft waren und werden immer die Fans sein. Ich denke es ist wichtig für Bands mit ihrem Publikum zu kommunizieren, und andersherum. Aber das Wichtige ist der Austausch, nicht das Medium auf dem der Austausch stattfindet. Ich bin auf Twitter, dort aber nur stoßweise, also ab und zu, aktiv.

Seit dem letzten Album hat sich Linkin Parks Gebrauch von Technologie um ein Vielfaches gesteigert, das geht von vollständigen Körperscans bei den Gentle Giant Studios für das „LOST IN THE ECHO“ Musikvideo, welches für einen O Music Award als bestes interaktives Video nominiert war, bis hin zum „CASTLE OF GLASS“ Video, welches außerdem im „Medal of Honor: Warfighter“ Spiel Verwendung fand. Wie siehst du euch die Grenzen für künftige Vorhaben als Band sprengen?
Wir versuchen immer neue Wege zu finden, um das Interesse an dem, was wir tun, weiter zu reizen… Technologie und ihre konstante Weiterentwicklung scheint da immer neue Wege zum erforschen der kreativen Welt zu eröffnen. Vorausschauend lässt sich sagen, dass wir mehr Technologie in unsere Liveshows integrieren wollen.

Der „zerschundene“ Ernie Ball Music Man Bass ist ein unverkennbarer Teil der Ausrüstung auf Tour. Ich habe gehört seine letzte Show war in Neuseeland. Gibt es Pläne, dass er der erste Bass wird, der bei einem LPU Summit versteigert wird oder könnte er es sogar in die Rock’N’Roll Hall of Fame schaffen?
Ich weiß noch nicht ob ich den Bass wirklich schon in den Ruhestand schicken kann. Es war einfach viel zu spaßig das Ding so zu verunstalten, nur um zu sehen, wie mein Techniker (Ted) ihn immer wieder zum Leben erweckt. Er ist ein Beleg dafür, wie viel Missbrauch ein Ernie Ball einstecken kann und dann immer noch „einsatzfähig“ ist.

Irene bedankt sich, dass er sich für das Interview Zeit genommen hat und freut sich ihn und die gesamte Band beim Sunset Strip Music Festival zu sehen!

Irene Krygowski // LPFanCorner

Verfasse einen Kommentar